Bad Products, Good Products

In my new role as advisor I speak a lot with people in charge for the companies’ portfolio. As former managing director responsible for go-to-market (among other things) I went through such discussions many times. What’s a good product? What’s a bad product?

A product is not necessarily good …

  • … just because your CEO and management says so
  • … just because your engineers tell you it’s the best in class
  • … just because your marketing tells great stories about your stuff
  • … just because <add further internal only opinions here>

It’s always the customer and the market that makes the decision whether a product is good or bad. Thus I attend many customer demo sessions these days to understand what they like (and what not). This really helps you to tell a compelling story to the market. Assuming that your product is good, you need to have the right words for the market:

  • Stakeholders with budget often don’t speak a technical language. Thus, you need to translate technical terms to customer value: how does your product help the customer? Are they getting more productive? Or does it help them to avoid bad business outcome? etc.
  • Whenever you get new features from engineering ask yourself the value question again. How can this specific feature help a customer?
  • Write down customer value for your target groups, refine this while you go, and apply this messaging consistently. Over and over again – it’s not done if you use it only once.

You get this started by speaking with your customers and prospects exactly about this: what does value mean? How can your product help? What do they expect? Open minded customers appreciate such conversations and you should not be shy to not do this. A key challenge can be that your crew is not willing to do this because they might perceive this approach as too offensive. So start this discussion internally and never let go again.

Old School Calisthenics. Oder: “Trainieren wie im Knast”

Ich habe schon etwas allgemeiner über funktionales Training sowie über meinen Einstieg ins Training mit dem eigenen Körpergewicht geschrieben. Wie bereits erwähnt, bin ich immer wieder auf der Suche nach neuen Impulsen, um Abwechslung in mein Krafttraining zu bringen. Dabei bin ich über das Buch Trainieren wie im Knast von Paul Wade gestolpert.

Den Titel fand ich erstmal ein wenig albern, weil man sofort an Hofgang denkt, bei dem verrostete Gewichte gestemmt werden – so wie man es aus US Filmen und Serien kennt. Aber ich habe schnell gemerkt, dass es hier um mehr geht. Zwei Aspekte gefallen mir an dem Buch besonders: 1) die Reduktion auf ein Minimum an Übungen und 2) die schrittweise Steigerung der Belastung innerhalb einer Übung. Beides ergibt sich daraus, dass ein Häftling in seiner Zelle nichts außer seinem Körper hat und daher minimalistisch trainieren muss (wenn er das denn will). Das lässt sich natürlich auch auf das eigene Training übertragen, wenn ohne viel Aufwand an Material und Platz Muskeln aufgebaut werden sollen. Darauf gehe ich kurz ein.

  1. Mit 6 Grundübungen kann Kraft für den ganzen Körper aufgebaut werden. Mehr ist wirklich kaum nötig und es macht mir immer Spaß, diesen Ansatz ein paar Wochen in mein Training zu integrieren. Die Übungen selbst kennt jeder, u.a. das ist auch das tolle daran.
    1. Liegestütz: Brust und Trizeps
    2. Kniebeuge: Oberschenkel (Achtung: bei Kniebeugen kann viel falsch gemacht werden, da musste ich auf die harte Tour auch viel dazu lernen)
    3. Klimmzug: oberer Rücken
    4. Beinheben: Bauch
    5. Brücke: Wirbelsäulenmuskulatur
    6. Handstand-Liegestütz: Schultern

Wie üblich werden bei funktionalen Übungen auch immer andere Körperpartien mit trainiert. Es sind allerdings auch (mindestens) zwei Übungen dabei, für die man Hilfsmittel benötigt (Klimmzug) oder die nicht ganz so einfach sind (Handstand). Der Klimmzug ist eine spannende Übung – wenn nicht mal 1 Klimmzug möglich ist, ist man entweder zu schwach oder zu schwer. Oder im Zweifelsfall beides. Aber auch da hilft das Buch mit dem Ansatz der Steigerung von einfach zu maximal hart.

  1. Paul Wade geht pro Übung ausführlich auf die Durchführung ein. Und bringt das spannende Konzept der 10 Schritte für jede Übung ins Spiel. Schritt 1 ist die leichteste Ausführung, bei einer Liegestütz z.B. eine Liegestütze stehend an die Wand. Immer, wenn man das Trainingsziel für eine Übung erreicht hat, geht es zum nächsten Schritt, bis man den Gipfel erreicht hat. Bei einer Liegestütz ist das ein einarmiger (!) Liegestütz. Das ist dann wirklich unglaublich hart, aber selbst Schritt 6 oder 7 ist schon top und auch realistisch für jedermann machbar. Beim Klimmzug ist Schritt 1 ein senkrechter Zug. Dabei stellt man sich z.B. nah an einen Türrahmen, hält sich dort fest, streckt langsam die Arme aus und zieht sich wieder zurück. Das ist ein Schritt, den wirklich jeder gehen kann. Den Master Step (Schritt 10), der einarmige Klimmzug, sicherlich nur die wenigsten.

Fazit: Ich finde das Buch sehr gut, es ist einfach geschrieben und beruht auf praktischen Erfahrungen. (Pseudo)Wissenschaft wird außen vor gelassen. Gut ist auch, dass sofort losgelegt werden kann. Ich würde mir das Buch wieder kaufen und kann es empfehlen.

Für Klimmzüge habe ich mir übrigens eine Schiene besorgt, an der ich z.B. eine Stange befestigen kann, die nach den Übungen wieder leicht abgehängt oder aus dem Weg geschoben werden kann. Hier gibt es sicher auch andere Lösungen mit weniger Installationsaufwand (falls man doch eher in einer Zelle sitzt?).

Partnerships in Business – the Win:Win:Win triangle

“Hey, we need partners” is something I have heard throughout my entire career. I haven’t heard a sound answer on why partners would be needed. Consequently, people started to get as many partners as possible – not surprisingly with little to no effect. Have you experienced the same? If so, this is an article for you for sharing thoughts and some insights.

So, why do we want to partner`? My say would be: to provide more value to the customer (win #1), to provide benefits for the partner (win #2), and of course provide a benefit for own company (win #3). Value and benefit and “the win” depends on the type of a partnership. Understanding the envisaged type of a partnership helps you to manage expectations for all stakeholders and also to define goals for what you want to achieve (I’d say: no goals, no success).

Selling software products (that’s what I did in the past 1.5 decades) is typically suited for the following types of partners:

  1. Sales Partnership: in such a partnership, the partner is ideally listed as vendor for the customer which is already a win for all since it reduces time and complexity in the procurement cycle. It’s key that the partner’s sales team gets targets for the product, that the vendor support the partner’s sales team, and that you team up for non-standard sales situations (like a company license).
  2. Hosting Partnership: the partner can sell the solution, but also install and run it for a customer. Since many organisations go away from manual technical work, this is a service adding even more benefit. For the partner it’s an additional offering in his portfolio making him a better choice for customers.
  3. Managed Service Provider (MSS): such partners can do all of the above but also use the product (on behalf of the customer) and feedback the results to the customers organisation. This is particularly valuable in expert domains where experts are not easy to find and hire.

For sure, there are more types of partnerships like technical partners that offer complementary components. But that is a different story told on another day.

I have seen things going wrong in establishing a partner model. 1) it’s about quality, not quantity. As mentioned in the beginning, many partners don’t help you if the partnership is not alive. 2) Consequently, a partnership will silently die if nobody cares. You need partner managers, a mutually agreed go-to-market approach, and regular working together situations (maybe every day!). 3) I have seen partners asking for exclusivity – you don’t want that because it adds too many restrictions on everyone. The customer decides which route to follow, not a partner agreement. Non-competition and non-solicitation clauses can be accepted. 4) In cases where one partner is small and the other is big, discussions are often not at eyes level. I’d say that size doesn’t matter but being fair and polite. If this is not the case: next one, please.

Ultimately, a first, joint win is the driver for success. So setup a team with exactly this goal, win your first deal together and take it from there. Nothing is a better motivation than success.

In a followup article I will write about a “partners only” model which is particularly suited for product companies.

Smarthome Visualisierung mit HomeAssistant

Ich habe in meinem Haus KNX verlegen lassen, um das ein oder andere zu automatisieren. Begonnen habe ich mit Hager Easy, was sich aber aus verschiedenen Gründen für mich bald als ungeeignet herausgestellt hat. Nachdem ich mir eine ETS Lizenz besorgt und die KNX Adressen aus der Easy Umgebung extrahiert hatte, habe ich verschieden Visualisierungsplattformen. Artikel, die die Angebote vergleichen gibt es zahlreiche, z.B. hier.

Wesentliche Kriterien waren für mich:

  • Konfiguration mit wenig/keiner Programmierung (obwohl oder gerade weil ich aus der Informatik komme: ich mag es, wenn komplexe Technik einfach beherrschbar ist)
  • Moderne Oberfläche
  • Breite Abdeckung von Komponenten (KNX, Z Wave, HUE, Unifi, Doorbird, Logitech Harmony, Sonos, etc.)
  • Zukunftssicherheit (=Verbreitung, Community, Release-Zyklen)

Ich habe zunächst mit ioBroker experimentiert, das war mir aber zu viel Arbeit bei der Konfiguration. Gleiches galt z.B. für FHEM, das mir viel zu komplex war. Ich bin aber durch ioBroker auf die HomeAssistant Oberfläche aufmerksam geworden und habe dies parallel zu OpenHAB getestet. Letzten Endes habe ich mit für HomeAssistant entschieden, da ich hier schnell vorangekommen bin, meine KNX Umgebung unter einer Oberfläche mit allen anderen Komponenten integriert werden konnte und Automatisierung sehr elegant in einem Mix aus visueller Programmierung und einfachem Coding (YAML basiert) erfolgt. Die Community ist zudem sehr groß und es bleiben eigentlich keine Fragen offen.

Installiert habe ich HomeAssistant auf einem Raspberry Pi, man muss dazu nur diesen wenigen Schritten folgen. HomeAssisant bietet auch eine Cloud-Integration an, mit der remote auf die Steuerung zugegriffen werden kann. Darüber ist z.B. auch eine Sprachsteuerung per Alexa & Co ein Kinderspiel. Für Geofencing basierte Logiken setze ich die App Geofency ein, die sehr präzise und zuverlässig funktioniert. Als Display verwende ich ausgediente iPads mit Wandhalterung oder die Handys der Familie.

Unterm Strich bin ich sehr zufrieden mit dem Umstieg und der Entscheidung für HomeAssistant. Das System läuft seit langer Zeit ohne große Probleme und seitdem die Release-Zyklen reduziert worden sind, sind auch die Updates kein großes Thema mehr. Wichtig ist es, immer mal ein Backup zu machen, dass man auf einer Spare-Plattform jederzeit aktivieren kann. Die Möglichkeiten habe ich noch längst nicht alle ausgeschöpft, aber das ist ja irgendwie auch Sinn der Sache, dass man noch viel Luft nach oben hat.

My (new) Life as an Advisor

After selling my company, I had a certain non-competition period that ended this summer. I have used that time to recreate, to have fun, doing some “home”work, but also planning the future. Something I always wanted to do was to share what I have learned as founder and entrepreneur. I believe it’s very beneficial for young(er) leaders to hear what worked and more importantly what failed and consider that for the own decision making. Right now I’m an advisor for 3 companies and it’s a very rewarding mission for me.

The greatest reward is that discussions and brainstorming is without any politics or hidden agendas. The advisor is there to:

  • Point to new technology trends that could be added to products
  • Provide feedback on roadmaps, development processes, and customer requirements
  • Utilize the own network of people to support the company in their growth plans
  • Give insights on markets and new opportunities
  • Sharpen the go-to-market messages and plans
  • Help to improve pricing schemes
  • … and whatever comes up to support the company.

The discussions I have experienced so far are a great team experience and I’m grateful having made this step. A closing thought on the target group – who should have a board of advisors? I’d say: the egoless and empathic leaders only. Well, usually there’s no leader without a certain ego. Otherwise they wouldn’t probably be leaders. I believe, however, that leaders are only good leaders if they are empathic to their team, their customers, and their peers. <sarcasm>All others know everything better and don’t need any help.</sarcasm>

People who think that Business is the “Art of War” are wrong. It’s not.

I’m back in business since a few weeks and have taken a few advisory roles. Part of my new work life is still to talk a lot with company leaders and customers about how to do business the right way. And this is not only thinking about growth and selling a company, but building something that you like to do, where you are passionate about, and that also serves something bigger (see also my article about vision and mission). Today I like to write down a few thoughts on business ethics.

The title of this article is taken from my interview with Gary McGraw and I like to repeat this as a recommendation for leaders (and those you want to be a leader:

Business is “I want to get this done” and “you want to get that done” and together we can walk for a while because we have the same direction.

Taken from: Number #9: Episode 001: Interview with Gary McGraw, PhD, about the state of security and successfully growing a business

I have always tried to be gentle to my team mates, to customers, and to competitors. Sometimes you lose, sometimes you win and you usually meet more than only once in life. One of my colleagues and friends often quotes Michelle Obama in this context. Let me add some quotes here too (taken from this CNBC article):

“Going low is easy, which is why people go to it,” Obama said. “It’s easy to go low. It’s easy to lead by fear. It’s easy to be divisive. It’s easy to make people feel afraid. That’s the easy thing and it’s also the short-term thing.”

“When I want to go low, it’s all about my own ego. It’s not about solving anything…. It’s about seeking revenge on the thing that happened to you.”

Michelle Obama at CNBC

I completely agree on that and that’s why I don’t see business as the “Art of War”. Just as in your private life, being respectful is much more fulfilling than fighting others.

And “going high” doesn’t mean you won’t feel the hurt or have emotions when faced with a challenge, she told The New York Times in 2018. “It means that your response has to reflect the solution. It shouldn’t come from a place of anger or vengefulness. Barack and I had to figure that out. Anger may feel good in the moment, but it’s not going to move the ball forward.”

Michelle Obama in the New York Times

My advice: leave your anger behind and work on solving issues in your way. In the long term, this is a) more successful and b) much more rewarding for your ego and everyone else involved.

Tod den (Corona)Viren: gute und gesunde Luft für alle

Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie anfällig die Menschheit für Viren ist. Es gab sicher vorher “schlimmere” Erreger, aber schon lange nicht mehr in solch einem Ausmaß. Und ich bin mir sicher, dass sowohl Corona also auch zukünftige Erreger zu unserem Leben gehören werden. Und ich bin auch der Meinung, dass die Einschnitte in unser aller Leben und weite Teile von Wirtschaft, aber auch Kultur und Gastronomie nicht die einzige Anwort bleiben dürfen. Darum fand ich es äußerst spannend, eine weitere Investition in die SecureAir GmbH zu tätigen.

Die Politik setzt im wesentlichen auf Impfung und AHA Regeln: Abstand, Hygiene, Alltag mit Maske. Dabei sind heute FFP2 Masken der geforderte Standard. Ich finde, dass das zum Einkaufen noch ok ist, aber mir fällt es schon sehr schwer, eine längere Zeit durch die Maske zu atmen. In Situationen, wo Masken länger getragen werden müssen, kann das zu Problemen führen. Hinzu kommt, dass die Umweltbelastung durch die Masken, die ja Wegwerfartikel sind, erheblich sind. Zur Impfung denke ich, dass keiner sagen kann, wie a) der Schutz gegen Virusvarianten ist, b) die Langzeitwirkungen sind und c) was bei zukünftig neuen Krankheitsträgern passiert.

Die Lösung der SecureAir adressiert das alles: durch die Kombination verschiedener Technologien werden die Krankheitsträger nicht gefiltert, sondern zerstört. Die Atemluft wird 100% gereinigt, bevor man sie einatmet. Ein netter Doppeleffekt ist, dass die ausgeatmete Luft ebenfalls gereinigt und somit die Umgebung auch sauber gehalten wird.

Da die Lösung, derzeit noch etwas sperrig “Securer” genannt, wie eine Art Headset gestaltet ist, wird es zukünftig noch weitere Anwendungen geben (wie etwa Audio- und Sprachinterface, Integration zu Kopfhörern, etc.). Man denkt vielleicht spontan, dass sich das nicht jeder aufsetzen wird, aber es gibt schon heute viele naheliegende Szenarien, in denen der Securer viel Sinn macht und sowohl Sicherheit als auch Komfort bietet. Beispiele sind:

  • Flugreisen und Bahnreisen
  • Arbeiten auf engem Raum, z.B. in der Produktion oder auf Baustellen
  • Krankenhäuser und Arztpraxen
  • Besuch von Konzerten
  • Sportveranstaltungen (sofern es nicht weiterhin so fahrlässig wie bei der aktuellem EM gehandhabt wird)

Sie fragen sich vielleicht, warum ich das so sagen kann? Zum Thema Sicherheit arbeiten wir mit Laboren zusammen, werden aber auch noch für ein globales Testat sorgen. Zum Thema Komfort – nun: ich hatte heute erstmals einen Prototypen auf dem Kopf – man merkt das Gerät überhaupt nicht.

Prototyp Securer
Prototyp Securer. Geht sogar mit (Sonnen)Brille.

Die nächsten Schritte sind nun a) per Crowdfunding größere Stückzahlen bereitzustellen und dann b) Partner für die Großserienproduktion zu finden. Für mich ist und bleibt das ein sehr spannendes Thema – es dreht sich hier nicht nur um ein Investment, sondern um einen Lebensbereich, der uns alle betrifft.

Nicht nur grün reden, sondern machen: Strom aus Wasserkraft.

Eigentlich findet jeder es wichtig, ökologisch zu handeln. Denn wir haben nur die eine Natur und der Mensch setzt ihr ordentlich zu. Während oft nur sehr viel geredet und über Verbote aller Art nachgedacht wird, habe ich hier ein Projekt gefunden, in dem angepackt wird: es geht um Strom, der aus Wasserkraft gewonnen wird.

Wasserkraft hat viele Vorteile. Es entstehen keine Abgase. Wasser ist nahezu unbegrenzt verfügbar. Und die Flüsse fließen stetig (anders als Sonne und Wind). Die Nachteile bisher waren, dass Wasserkraftwerke einen großen Eingriff in die Umwelt erforderlich machten – denken Sie an einen Stausee oder ein Kraftwerk quer über einen Fluss mit Schleusen, etc.

Der Ansatz der Metropolstrom NW ist es, auf nicht-invasive Technologien zu setzen, die sich umweltverträglich in Flüsse einbringen zu lassen. Und dies dann durchaus flächendeckend in der Republik. Hier werden sgt. Flussturbinen oder River Rider (von der Firma Enertainer Energy) eingesetzt, die sich leicht positionieren oder komplett versenken lassen. Zitat: “Der Wasserstrom ist grundlastfähig. Man könnte dadurch in Deutschland ca. 2 Millionen Haushalte über Wasserkraft mit Strom versorgen. Hinzu kommen rund 9.900 Kläranlagen mit zusätzlichem Potential.”

Ich finde das ein tolles Projekt, da es helfen wird, eine Energiewende herbeizuführen mit Technologien, die effektiv sind. Und das nicht morgen, sondern genau in diesem Moment. Aus diesem Grund habe ich mich als stiller Teilhaber an dem Projekt engagiert. Das schöne dabei ist, dass man auch eine ordentliche Rendite (>6%) erzielen kann, wie auf der Webseite des Unternehmens anschaulich dargestellt wird.

Blackout. Zurück in die Natur.

Gestern hatte ich eins der vielen Online-Meetings. Eine meiner Netzwerkomponenten hat ein Update eingespielt und auf einmal ging nichts mehr. Ich hab mich erstmal sehr geärgert, aber es war ein Zufall: offenbar ist in ganz Südhessen das Internet für mehrere Stunden ausgefallen. Es dauert dann auch ein bisschen, bis man das rausgefunden hat – bis in den Sozialen Medien, im Messenger, etc. immer mehr Nachrichten eintrudeln, dass nichts mehr geht: irgendwie ein Blackout und offenbar was größeres.

Aber so ist es ja nicht, dass nichts mehr geht. Ja, man kann keine Mails mehr bearbeiten und die Video-Calls gehen auch nicht mehr richtig. Aber anstatt sich zu ärgern, habe ich mir mein Rad (ein Stevens Sonora 2.0 mit Shimano Di2 – darüber schreibe ich auch mal) geschnappt und bin auf den Berg gefahren. Das Wetter war wechselhaft, aber auch das war nicht schlimm. Gibt ja Regenjacken.

Es war ein tolles Erlebnis, spontan ein paar Stunden draußen zu sein und die Natur zu erleben. Die Welt ist nicht untergegangen, weil ich in ein paar Meetings nicht dabei war. Und die aufgelaufene Arbeit habe ich dann einfach Abends nachgeholt. Ich weiß, dass das nicht in jedem Fall geht, aber wenn – nutzt die Gelegenheit zum “Digital Detox” und geht raus wann immer möglich. Es ist toll da draußen.

519 Höhenmeter – kein Mensch unterwegs. Herrlich.

Working on (not in) your Company

I wrote about a focus on growth of companies. My thoughts are around small and medium sized businesses, because that’s my personal background. Some of the ideas might work there, too, but I don’t know. Also, I don’t like the additional, political dimension in larger companies. I wrote about shaping your Vision and Mission and developing a growth model. Building on that I write about operationalizing this working on your company. Yes, it’s “on” and not “in”. If you still work in your company, your company is either not ready for this phase or you are a poor leader who cannot delegate, focus on strategy, and thinks he is better than the rest of the team.

If you have established your growth model, you should communicate about it at all levels in order to align all forces of the company (see the podcast with Gary McGraw about the importance of communication and transparency). There’s also a certain communication rhythm: annual kick-off, quarterly review, and review in day-to-day operations. Determine meaningful goals to each aspect of the different dimensions and track them. The Objectives and Key Results (OKR) framework can be a good tool for this since it connects your goals (“what do you want”) to success (“when have I reached the goal”). It’s also good to have more abstract OKRs for the company and drill them down to each individuals work.

See this example for more context. On our growth path we have decided to enter new territories for extending our global reach. We have identified the different regions and walked through the dimensions of our growth model clarifying what is needed to be successful. This is an iterative process like this:

  • People: who do we need on the ground to manage the operation? Is it with our own people or with a partner? What are costs for these options?
  • Go-to-market: are there cultural differences that need to be considered in Marketing and Sales? How do we get visible in the new region? What are the first target customers?
  • Delivery: how do we deliver? Onsite? Remotely? Through partners? And how do we establish trust in the delivery approach?
  • Cost: what’s the investment needed to get it done?
  • Revenue: what’s the expected revenue (minimum and maximum)?
  • etc.

Drilling down each dimension leads to goals and results. For example, you can define marketing campaigns (example: 3 per quarter) and say that results should be a certain number of marketing collaterals, scheduled Webinars, and attach the expected number of new leads to this. Additional OKRs should be added when assigned to the team doing the job.

This is for sure over-simplified. The overall process needs focus, focus, focus, and your full attention. Don’t give up when things take time and when you see some sort of resistance. Understand the obstacles, remove them, and communicate again. I have used the model for many years and it became a powerful tool understanding the impact of key decisions. Work with the model, communicate, and adjust it whenever needed. And you will see that success is no longer luck, but the result of working systematically on the company.