My new rocket: Mac Mini 2014

As I have written before, I don’t really care which computer I use. I can be an Apple, a Windows machine, or something else. I have an old Mac Mini from 2014 that I use for managing my music library, for some playback, and minor audio editing stuff. Lately, I was more and more frustrated, because the machine seemed to get slower and slower. I took ages until it started and was usable. Also, there was a lot of dead time when the machine seemed to be idling.

So I started to do some research whether I can fix or whether I need something new. The hardware is still good for a Mac Mini: 2.6 Ghz, 16G of RAM, and 1TB hard disc. How to unleash this power again on an 8 year old computer?

I found this step-by-step guide that contains many useful links like cleaning up autostart items, remove slowing down settings with the free tool KnockKnock, cleaning up the hard disc, etc. I found that I have already applied some of these tipps but some not. I went through the entire exercise but the results were not that promising. Startup time was better, but responsiveness not.

During my research I have also found some commercial tools helping you to clean and speed up your Mac. You can find a comprehensive description of “CleanMyMac X” here. The software is very powerful and goes much deeper than anything you can do yourself. Besides an initial “get clean” scan, it can be used to “stay clean” and stay happy. My Mac Mini feels like a new machine and the tradeoff is great: 50 EUR for a perpetual license (break even of subscription in 2 years) vs. re–installing the OS and the apps vs. buying something new.

ADDENDUM: after a few days working with the Mini, I still can’t believe it. It feels like a new machine and is all fun again. Thanks to the IT god for the healing.

Ich habe es getan: Upgrade auf Windows 11

Ich bin recht leidenschaftslos, was Betriebssysteme und Hardware angeht. Ich habe MacOS, iOS, Linux und Windows im Einsatz. Windows ist tatsächlich am längsten dabei – seit Release 2.1 im Jahr 1988.

Heute ist es mir wichtig, dass es egal sein sollte, an welchem Rechner ich sitze. Die Daten sind in der eigenen oder eine Public Cloud und die typische Office-Software gibt es auch überall. Lediglich wenige spezifische Programme (z.B. für Ton-, Bild- oder Videobearbeitung) laufen nur auf bestimmten Maschinen.

Und gestern war es bei meinem Windows Rechner (ein Intel NUC) soweit: das Upgrade auf Windows 11 war verfügbar.

Das ist immer ein besonderer Moment, da es die nicht unberechtigte Sorge gibt, dass es irgendwie schief geht. Stichwort: “never change a running system!”. Aber hey, wer nicht wagt! Die Daten sind eh nicht auf der Maschine, System-Rücksetzpunkt erstellt und los …

… und eine Stunde später konnte ich mich wieder einloggen. Das fühlt sich an wie ein kleines IT Wunder. Jetzt heißt es, sich mit den neuen Features vertraut zu machen. Auf dass euer Upgrade auch so reibungslos läuft.

We are the best. Why (not)?

At the end of 2021 I was asked to conduct a market analysis of german companies in a certain IT domain. During that project I have screened 200+ Websites and corporate data of potential target companies. And one key finding was that many companies fail in telling their visitors what they really do for them.

Let’s drill that down.

These days, a companies Website is usually not only the first touchpoint of a prospect, it’s also the place where people try to find out as much as they can before they really get in touch (note: I write this from B2B perspective). Accordingly, I would expect that the content focuses on the need of the prospect. Need means: how do we deliver value for you? What’s your benefit? What’s a positive outcome for you if you use our stuff or work with us? etc. The focus should be on the WHY.

Instead of taking a customers view, many companies focus on their super technology, their great service, or themselves and why they are so great. This is an ego thing only. Even if all of that is true, why should a potential customer care? They don’t know you. Accordingly, they wouldn’t dive deeper if you don’t explain them the WHY.

While I understand the inner need to speak about great things in and about your company (I felt into that trap many times, too), I like to encourage you to turn the storytelling upside down: First the WHY- this is so much more important than technology, etc. Then the HOW (the rationale), then the WHAT (the proof).

My 2021 in Review – on Success, Failure, and the big C.

Last year was a special year for me. In summer 2021, I have started this Blog around topics that inspire myself and fill my days: business, fitness, and fun stuff. Since that time I had 15.000 visitors on my Blog and a lot of personal exchange around “my” topics. Thanks to everyone for this joyful experience.

A few thoughts on each focus topic:

  • I consider myself being successful reinventing myself as an advisor for several companies. I was looking for environments where respect, loyalty, and passion are not only words, but core values for growing a business. I really enjoy each of my assignments and I’m particularly happy having executed an M&A market analysis (I have learned a lot around that and will share some thoughts soon) at the end of the year. It’s great to use my own experience for such projects, it’s really big to share insights, and being part of something bigger.
  • The fitness side of my life was more disappointing. Year on year I set some personal goals, but I failed on all of them in 2021 due to an injury. My key lesson of life here was and is: if you cannot reach your goals anymore, adjust them, make alternative plans, and execute on that. That’s how I found new ways (for example working with fitness ropes and digging into Yoga again) to keep a healthy body (as foundation of a healthy mind).
  • The fun stuff side of life was also very rewarding. For example, I made a lot of new contacts just by driving that nice ’66 Mustang cabriolet. You meet all flavors of society at car meetings and that’s another experience that I really like. Everyone shares the same passion for one thing and color of skin, religion, politics, gender, etc. are not important at all.

The biggest on impact on our life is for sure the global pandemic. It has changed every aspect of living on every scale. While I enjoyed business travel so much, that came to a complete hold. I like to go to public music events, that came to a complete hold. I like to meet friends personally, that was at least much more difficult. And I have talked a lot about that also before/during/after my business sessions – mostly on Video these days. I know that the pandemic can bring individuals down and make them depressive. We don’t hear and read a lot about that. Even more importantly, I’m grateful for everything that I can give and that I receive on my mission of life.

Have a great and peaceful 2022.

The Mandalorian, the 13th Warrior, or: learning SAPanese

I smiled when these thoughts came to my mind again. I have evaluated Disney+ for the kids (could also be that I need to see The Mandalorian) and stumbled over a movie that I really liked when it was released. The movie was broadcasted in 1999 and one of the coolest moments was when the protagonist, Ahmad ibn Fadlan, all of a sudden spoke the language of the northmen. That didn’t come over night but was the result of listening to this strange language and adopting it piece by piece.

When I joined SAP a few years later in 2003, I felt a little bit like that. I couldn’t understand what the guys were talking about. All of those 3 or 4 letter acronyms, all those different concepts, this very special architecture. Just one example: an RFC was not a “Request For Comments”, but a “Remote Function Call”. It took a while digging into this new world but finally, I could join most of the discussions with confidence.

As a security academic that I was by that time, I can say that it’s possible to learn SAP. As an entrepreneur and founder of a company offering SAP Security solutions, however, I found it easier bringing people with SAP background on board. It’s quicker teaching them key security concepts than teaching a security professional all of the alien SAP concepts. Who (dis)agrees?

Partnerships in Business – the Win:Win:Win triangle

“Hey, we need partners” is something I have heard throughout my entire career. I haven’t heard a sound answer on why partners would be needed. Consequently, people started to get as many partners as possible – not surprisingly with little to no effect. Have you experienced the same? If so, this is an article for you for sharing thoughts and some insights.

So, why do we want to partner`? My say would be: to provide more value to the customer (win #1), to provide benefits for the partner (win #2), and of course provide a benefit for own company (win #3). Value and benefit and “the win” depends on the type of a partnership. Understanding the envisaged type of a partnership helps you to manage expectations for all stakeholders and also to define goals for what you want to achieve (I’d say: no goals, no success).

Selling software products (that’s what I did in the past 1.5 decades) is typically suited for the following types of partners:

  1. Sales Partnership: in such a partnership, the partner is ideally listed as vendor for the customer which is already a win for all since it reduces time and complexity in the procurement cycle. It’s key that the partner’s sales team gets targets for the product, that the vendor support the partner’s sales team, and that you team up for non-standard sales situations (like a company license).
  2. Hosting Partnership: the partner can sell the solution, but also install and run it for a customer. Since many organisations go away from manual technical work, this is a service adding even more benefit. For the partner it’s an additional offering in his portfolio making him a better choice for customers.
  3. Managed Service Provider (MSS): such partners can do all of the above but also use the product (on behalf of the customer) and feedback the results to the customers organisation. This is particularly valuable in expert domains where experts are not easy to find and hire.

For sure, there are more types of partnerships like technical partners that offer complementary components. But that is a different story told on another day.

I have seen things going wrong in establishing a partner model. 1) it’s about quality, not quantity. As mentioned in the beginning, many partners don’t help you if the partnership is not alive. 2) Consequently, a partnership will silently die if nobody cares. You need partner managers, a mutually agreed go-to-market approach, and regular working together situations (maybe every day!). 3) I have seen partners asking for exclusivity – you don’t want that because it adds too many restrictions on everyone. The customer decides which route to follow, not a partner agreement. Non-competition and non-solicitation clauses can be accepted. 4) In cases where one partner is small and the other is big, discussions are often not at eyes level. I’d say that size doesn’t matter but being fair and polite. If this is not the case: next one, please.

Ultimately, a first, joint win is the driver for success. So setup a team with exactly this goal, win your first deal together and take it from there. Nothing is a better motivation than success.

In a followup article I will write about a “partners only” model which is particularly suited for product companies.

Blackout. Zurück in die Natur.

Gestern hatte ich eins der vielen Online-Meetings. Eine meiner Netzwerkomponenten hat ein Update eingespielt und auf einmal ging nichts mehr. Ich hab mich erstmal sehr geärgert, aber es war ein Zufall: offenbar ist in ganz Südhessen das Internet für mehrere Stunden ausgefallen. Es dauert dann auch ein bisschen, bis man das rausgefunden hat – bis in den Sozialen Medien, im Messenger, etc. immer mehr Nachrichten eintrudeln, dass nichts mehr geht: irgendwie ein Blackout und offenbar was größeres.

Aber so ist es ja nicht, dass nichts mehr geht. Ja, man kann keine Mails mehr bearbeiten und die Video-Calls gehen auch nicht mehr richtig. Aber anstatt sich zu ärgern, habe ich mir mein Rad (ein Stevens Sonora 2.0 mit Shimano Di2 – darüber schreibe ich auch mal) geschnappt und bin auf den Berg gefahren. Das Wetter war wechselhaft, aber auch das war nicht schlimm. Gibt ja Regenjacken.

Es war ein tolles Erlebnis, spontan ein paar Stunden draußen zu sein und die Natur zu erleben. Die Welt ist nicht untergegangen, weil ich in ein paar Meetings nicht dabei war. Und die aufgelaufene Arbeit habe ich dann einfach Abends nachgeholt. Ich weiß, dass das nicht in jedem Fall geht, aber wenn – nutzt die Gelegenheit zum “Digital Detox” und geht raus wann immer möglich. Es ist toll da draußen.

519 Höhenmeter – kein Mensch unterwegs. Herrlich.

Mord wegen Kaffee-Entzug

Kaffee gehört für mich seit dem Studium, also Ende der 90er Jahre, zu meinem Leben. Ich konnte nur so viele Vorlesungen überstehen, bei denen sich der Professor wenig Mühe gegeben hat und die daher einfach nur langweilig waren. Später im Beruf war der Kaffee dann ein Begleiter für viele spannende Stunden, wenn wir an der Uni etwas neues erforscht, in der Firma etwas erfunden oder an einem vertrackten Deal gearbeitet haben. Am Morgen gehört der Kaffee zur Aufwachroutine und bei Meetings (mittlerweile per Web-Session) ist er nach wie vor integraler Bestandteil. Am Wochenende gehört ein guter Kaffee zu einem Genussfrühstück. Warum also in aller Welt sollte man daher vom Kaffee ablassen? Ich hab das gemacht und will hier darüber berichten (ja, ich habe es überlebt!).

Kaffee gehört zu den sgt. Genussmitteln. Wir brauchen diese nicht zum überleben, sondern konsumieren sie, weil sie schlicht eins machen: sie schmecken gut und sie sorgen für (kurzfristiges) Glück. Darin liegt auch die Suchtgefahr begründet, je nach Genussmitteln unterschiedlich ausgeprägt. Deswegen habe ich aber nicht auf Kaffee verzichtet, den ich liebe es, Kaffee trinken. Es war vielmehr eine Empfehlung im Rahmen eines 1-wöchigen Heilfastens auf jedwedes Genussmittel zu verzichten. Und ich kann daher bestätigen, dass Kaffee a) süchtig macht und b) der Verzicht zu echten Entzugserscheinungen führen kann. Bei mir waren das vor allem anhaltenden und teilweise heftige Kopfschmerzen, aber auch Ruhelosigkeit, gefolgt von Schlappheit und einer gewissen Reizbarkeit. Das wurde erst nach 2-3 Tagen besser, ich habe es aber mit viel Disziplin geschafft. Immerhin eine Woche lang.

Was hat es mir gebracht? Ich sehe (mindestens) folgende Vorteile:

  • Bewusste Wahrnehmung von Körper und Geist: Du lernst wieder mehr, auf die Signale zu achten und dementsprechend zu handeln.
  • Konzentration: fokussiertes Arbeiten ist durchaus auch ohne Kaffee möglich. Nutze lieber eine Pause, um den Kaffee zu geniessen, anstatt ihn nebenbei literweise in dich rein zu kippen.
  • Natürlicher Flow: ohne Kaffee lernst Du, den Flow Deines Biorhythmus zu folgen. Arbeite im Hoch, ruhe Dich im Tief aus.
  • Besserer Schlaf: bei mir wirkt Kaffee 100% und ich kann nicht einschlafen, wenn ich nach einer bestimmten Uhrzeit noch eine Tasse zu mir nehme. Ohne Kaffee kann ich schlicht besser schlafen und die Batterien aufladen.

Wie geht es denn jetzt weiter?

Für immer auf Kaffee und andere Genussmittel zu verzichten. Dafür bin ich zu sehr Hedonist (ein weiteres Thema für einen weiteren Artikel). Der geplante und kontrollierte Entzug hat mich aber Achtsamkeit (noch ein Thema!) für den Genuss gelehrt: den Genuss bewusst genießen. Ich habe seitdem die Kaffeemenge deutlich reduziert und genieße seither jede Tasse doppelt und dreifach. Das gilt für mich mittlerweile auch für viele andere Genuss- und Lebensmittel. Falls ihr auch mal auf so eine Idee kommt, lasst mich wissen, ob ihr es geschafft habt, ohne einen Mord zu begehen.

… über dieses Blog (mein Mission Statement)

Mein Mission Statement orientiert sich an dem leicht erweiterten Why-How-What Zirkel von Simon Sinek. Es ist wahrscheinlich, dass ich dieses über die Zeit immer wieder verfeinere, aber hier ist mal der erste Wurf.

Wieso? Meine Artikel richtet sich an Unternehmer und diejenigen, die es werden wollen. Ich unterstelle dem Unternehmer, dass er eine Idee groß machen und “vorne” mitspielen will. Solche Menschen, die ein klares, unternehmerisches Ziel haben, sind meine Zielgruppe. Unternehmerischer Erfolg bedeutet dabei, wenig Fehler zu machen oder diese schnell zu korrigieren. Die Unternehmensführung sollte dabei bewusst und aktiv gestaltet werden. Es geht dabei darum herauszuarbeiten, was man für wen anbietet (Marketing) und wie (Vertrieb). Es geht auch darum, eine Strategie festzulegen und diese zur Umsetzung zu bringen. Schließlich ist es wichtig, die Firma immer wieder neu zu erfinden und dem Markt anzupassen. Bestes Beispiel hier ist der Umgang mit der Pandemie, die längst nicht alle überleben, wenn sie ihre Firma nicht anpassen.

Wie? Ich verfolge zwei grundsätzliche Perspektiven: 1) das Unternehmen selbst verbessern und b) den Unternehmer verbessern. Beide müssen im Einklang stehen, um sicherzustellen, dass aus einer Idee am Ende ein nachgefragtes Produkt wird und dies dann zum Erfolg führt. Beide Perspektiven haben unterschiedliche Facetten, die systemisch erfasst und stetig weiter verbessert werden müssen. Denn Stillstand bedeutet Rückschritt, da die Konkurrenz in einem attraktiven Markt nicht schläft.

Was? Ich beginne gerne mit einer 360° Betrachtung des Unternehmens. Dabei wende ich ein mehrdimensionales Modell an, dass ich mit meinem Mentor entwickelt und verfeinert habe. Die dabei betrachteten Dimensionen sind u.a.: Kunden, Marktansprache, Mitarbeiter, Plan und Ist-Zahlen, Produkt-Roadmap, usw. Wenn dies erfasst ist, schaue ich mit dem Unternehmer, wo die Engpässe sind und welche operativen Schritte sich daraus ableiten lassen. Ein konsequentes Prüfen des Erfolgs der Maßnahmen rundet dies ab. Das gleiche System wende ich auf den Unternehmer an. Die Dimensionen hier sind u.a.: unternehmerische Fitness und körperliche Fitness. Es geht auch darum, die Phasen des Unternehmertums (Wachstum, Verkauf, Exit, das Leben danach) zu verinnerlichen.

Darf der das? Als ehemaliger Firmengründer, CEO und Geschäftsführer, bin ich viele Jahre einen steinigen Weg gegangen, habe meine Firma durch unterschiedlichste Phasen auf 120 Mitarbeiter und zu einem führenden Unternehmen gemacht. Ich habe zudem aktiv nach Wachstumskapital gesucht, verhandelt und schließlich die Firma verkauft. Die dabei gesammelten Erfahrungen gebe nun gerne weiter.

(1) Heißt es “der” oder “das” Blog? Duden fragen!

Über mich …

Mein Name ist Markus Schumacher, Jahrgang 1973, und ich wohne im Kreis Bergstraße (Hessen). In diesem Blog tausche ich mich zu Themen aus, die mich seit vielen Jahren im wahrsten Sinn des Wortes “beschäftigen”: Technologie, Unternehmertum und “Spielzeuge”. Dieser Beitrag skizziert, wie ich dazu gekommen bin.

Schon als Kind haben mich Computer fasziniert. Der bewusste Startschuss meiner Nerd-Karriere war 1985, als mir meine Eltern einen Commodore C64 geschenkt haben. Neben Spielen hat mich auch schnell das Gestalten mit einem Computer fasziniert und das tut es bis heute. Den C64 habe ich übrigens auch noch (siehe Beitragsbild).

Dieses Hobby führte mich zu einem Studium der Elektrotechnik an der TU Darmstadt. Als ich dann 1996 in den Semesterferien keinen vernünftigen Job gefunden habe, beschloss ich an einem Programmierpraktikum teilzunehmen, um die damals neue Sprache Java zu lernen. Nach Assembler und C im Studium, war das eine ganz neue Erfahrung und hat weitere Weichen für die Zukunft gestellt. Denn mit diesen Kenntnissen ausgestattet, habe ich schnell einen Job bei einer Werbeagentur in Frankfurt bekommen, um dort erste Applets für Seiten von Finanzfirmen zu konzipieren einzubauen.

Java 1.0 Desktop Reference (original)
Das ist meine Original-Ausgabe der Java 1.0 Desktop Referenz.

Derart infiziert beschloss ich, an der Uni zu bleiben und zu promovieren. Das habe ich 1998 am IT Transfer Office (ITO) begonnen, einer Organisation des Fachbereichs Informatik der TU Darmstadt, die sich ausschließlich durch extern finanzierte Projekte am Leben erhielt, zu Beginn von der Digital Equipment Corporation gesponsert. Dies hat die unternehmerische Ader meines Ichs geweckt. Die gestalterische Freiheit, aber auch das unternehmerische Risiko (kein Projekt, kein Job, keine Promotion) dieser Zeit hat mich sehr geprägt. Sie hat mir auch früh bewusst gemacht, dass Technik alleine nicht reicht, um Produkte oder Dienstleistungen am Markt zu vertreiben.

Ohne Lehrverpflichtung fehlte mir jedoch der Kontakt zu den Studenten. Ich habe daher aufbauend auf meinen Kindheitserfahrungen mit Computern den Hacker Contest ins Leben gerufen. Ziel war, damals aktuelle Technologien (damals neu: WLAN, Bluetooth, etc.) zu untersuchen. In Teams haben die Teilnehmer dabei abwechselnd die Rolle von Angreifer und Verteidiger eingenommen. Diese Initiative wurde viele Jahre fortgeführt, auch nachdem ich die Uni längst verlassen habe.

Im Mai 2003 habe ich meine Promotion “mit Auszeichnung” erfolgreich abgeschlossen. Thema waren Security Patterns, ein Thema, mit dem ich mich viele Jahre auseinander gesetzt habe. Patterns kommen ursprünglich aus der Architektur. Der Gedanke ist, dass kein Architekt lernen kann, wie man schöne Häuser baut. Dazu braucht es Erfahrung – und genau das wird in einem Pattern festgehalten. Die Idee wurde auf Software übertragen (sgt. Design Patterns) und ich habe es dann für Security adaptiert und beschrieben.

Eins meiner Pionierthemen: Security Patterns waren ein neues Thema, das in der Design Pattern Community viel Rückenwind bekommen hatte.

Mit diesem Know-How ausgestattet, habe ich mich entschieden, nach der Promotion “raus” zu gehen. Ich hatte zwar das Angebot für eine Juniorprofessur, aber das war damals noch recht neu und für mich nicht sehr attraktiv. Ich habe daher meiner ITO Kontakte genutzt und fand schnell eine Anstellung bei SAP als Product Manager für Security. SAP war damals ein weiterer Projektpartner des ITO und hatte das Lab in Karlsruhe übernommen, mit dem wir kooperiert hatten. In dieser Zeit wurde die “alte” SAP Basis in NetWeaver (Release 640+) umgebaut und ich habe in der Zeit sehr viel über die unterschiedlichen SAP Technologien lernen dürfen, zuletzt dann auch bei dem Umbau von einer Idee zum generell verfügbaren Produkt SAP Business ByDesign.

Das Thema Security war und ist mir seit vielen Jahren eine Herzensangelegenheit. Ich habe es allerdings nicht im Sinne einer Funktion zum Schutz verstanden, wie etwas mit Name und Passwort anmelden. Es war für mich vielmehr immer spannender zu verstehen, welche Lücken ein System hat, wie man diesen ausnutzen kann und was man tun muss, um “schussfest” zu sein. Da ich zudem festgestellt habe, dass SAP Kunden sehr viel selbst entwickeln, war der nächste Schritt vorprogrammiert. Wenn programmiert wird und wenn die Systeme komplex sind, kommt es fast zwangsläufig zu Lücken. Somit stand fest, dass ich die SAP 2006 verlasse und gemeinsam mit einem Geschäftspartner, den ich bei SAP kennengelernt habe, die Virtual Forge GmbH gegründet habe. Viele der ersten Mitarbeiter, die dann erstmal SAP fokussierte Penetrationstests durchgeführt haben, habe ich übrigens aus den Jahrgängen der Teilnehmer des Hacker Contest rekrutiert.

Mit im Gepäck hatte ich einige Ideen, was sich im SAP Umfeld alles tun lässt, dass nicht vom SAP Standard angeboten wird. Daraus ergab sich ein weiteres Pionierthema: Scanning von SAP ABAP Code nach Sicherheitslücken. Die daraus entstandene Lösung CodeProfiler für ABAP (Version 1.0 vorgestellt auf der SAP TechEd in Berlin im Jahr 2009) ist bis heute eine marktführende Lösung. In dieser Zeit wurde auch unser Buch “Sichere ABAP Programmierung” veröffentlicht. An Aktualität hat es nicht viel verloren, denn es gibt zwar einige neue Programmierkonstrukte im SAP Umfeld, aber “old-school” ABAP ist längst nicht am Ende.

SAP ABAP – aber sicher! In 2.000 Zeilen Code 1 kritische Sicherheitslücke. Bis heute der Benchmark.

Virtual Forge war für mich die praktische Einführung in die Betriebswirtschaft. Ausschließlich selbst-finanziert ist es uns gelungen, die Firma über die Jahre immer wieder neu zu erfinden, um am Markt vorne zu bleiben und überleben zu können. Als CEO und Geschäftsführer habe ich mich viele Jahre um den Vertrieb (wie verkaufe ich den Wert von Technologie), Marketing (welche Kunden spreche ich an und wie finden diese zu mir) und die Administration gekümmert. Dabei mussten immer wieder harte Entscheidungen getroffen und der eigene Kompass neu justiert werden: dazu gehörte die Firmenstrategie und deren Umsetzung. Mit ca. 120 Mitarbeitern haben wir 2018 beschlossen, uns auf die Suche nach Wachstumskapital zu machen, um strategisch (vs. reaktiv) vorgehen zu können. Dies endete schließlich mit dem Verkauf der Firma (Mitte 2019) an den Marktbegleiter Onapsis, dort war ich als General Manager Europe erstmals seit vielen Jahren wieder Angestellter.

Seit Anfang 2021 bin ich nun wieder selbstständig mit der Idee, Erfahrungen zu teilen, die ich auf dem hier dargestellten Weg zum Unternehmer gesammelt habe. Es geht wie eingangs geschrieben alle Facetten des Unternehmertums und technische Themen. Ich werde immer auch mal “Spielzeuge” neben dem Beruf beschreiben. Damit meine ich Dinge, die man sich als Erwachsener leisten kann und die vor allem eins machen: Spaß.

Sie finden mich u.a. bei LinkedIn und XING.